Rocky Mountains Tiere: Diese Wildtiere kannst du hier sehen!

In Kanada leben viele Wildtiere, darunter Bären, Wölfe und Elche. Das macht Kanada zu einem der wenigen Regionen, wo du diese Wildtiere auch heute noch beobachten kannst.

Wenn es dein Traum ist in den kanadischen Rocky Mountains Tiere zu beobachten, dann ist dieser Artikel genau richtig für dich. Wir verraten dir die besten Orte, um in den Rocky Mountains Tiere zu beobachten. Dazu gehören beispielsweise Jasper und der Banff Nationalpark, in dem du sehr gut Bären beobachten kannst. Bevor es los geht, haben wir noch eine wichtige Sache. Um das Überleben der Wildtiere zu sichern, müssen wir uns immer respektvoll gegenüber der Natur und den Tieren verhalten. Bitte halte dich immer an die Regeln der kanadischen Nationalparks, getreu dem Motto: Keep the Wild in Wildlife. Und jetzt wünschen wir dir viel Spaß beim Lesen.

Rocky Mountains in Kanada: Ein perfekter Ort für Tiere

In den kanadischen Rocky Mountains gibt es mehrere wunderschöne und wilde Nationalparks (Banff, Jasper, Yoho, Kootenay und Waterton Lakes) die alle dazu beitragen, die Natur zu schützen. Und das ist auch sehr wichtig, denn die Berge, Bergwiesen, Schluchten, Seen und Waldgebiete sind für viele Tiere ein idealer Lebensraum. Manche Tiere haben sich über die Zeit perfekt an einen bestimmten Lebensraum angepasst. Andere wiederum brauchen unterschiedliche Lebensräume, da sie mit dem Wechsel der Jahreszeiten zwischen verschiedenen Landschaften hin und her wandern. Einige Tiere sind z. B. im Winter in den Tälern und im Sommer in den Bergen.

Das besondere an den Rocky Mountains ist, dass alle Straßen und Wege direkt durch den Lebensraum der Tiere hindurch führen. Deshalb ist es auch sehr wichtig, dass wir uns alle in den Nationalparks rücksichtsvoll der Natur gegenüber verhalten. Das versteht sich eigentlich von selbst, oder?

Welche Tiere leben in den Rocky Mountains?

In den kanadischen Rocky Mountains sind viel Säugetierarten und Vögel heimisch. Insgesamt gibt es in den Nationalparks Banff, Jasper, Yoho, Kootenay und Waterton Lakes genau genommen sogar 52 Säugetierarten und 311 Vogelarten. Nicht schlecht, oder?

Am häufigsten wirst du bei einem Besuch der Nationalparks wohl auf Wapitis, Maultierhirsche und Dickhornschafe treffen. Etwas schwieriger ist es schon einen Bären, Schneeziegen, Kojoten, Füchse, Wölfe oder Elche zu sehen. Und dann gibt es da noch ein paar Wildtiere in Kanada die lieber im Verborgenen leben. Die meisten Menschen bekommen sie nicht zu Gesicht, aber sie leben ebenfalls in den Rocky Mountains: Luchse, Pumas und Vielfraße. Im Jasper Nationalpark gibt es außerdem noch eine kleine Population von Waldrentier. Rentiere kamen ursprünglich viel häufiger in den Rocky Mountains vor. 

Zu den kleineren Tieren die du entdecken kannst, zählen Baumstachler (sie ähneln dem Stachelschwein), Murmeltiere, Columbia-Ziesel, Pfeifhasen, Biber, Eichhörnchen, Goldmantel-Ziesel und natürlich Streifenhörnchen. Letztere wirst du wahrscheinlich mindestens einmal entdecken.

Und auch die Vögel sollen nicht zu kurz kommen. Wenn du die Augen offen hälst, kannst du den blau-gefiederten Diademhäher, Kiefernhäher, Raben, Fischadler oder das Weißschwanz-Schneehuhn sehen.

Grizzlybären in den Rocky Mountains

In weiten Teilen Kanadas wurden Grizzlybären bereits ausgerottet. In den kanadischen Rocky Mountains gibt es aber glücklicherweise auch heute noch Grizzlys. Sie zu beobachten, beispielsweise auf dem grandiosen Icefields Parkway, ist ein absolutes Highlight auf jeder Kanada Reise.

Die Anzahl der Grizzlybären in den jeweiligen Nationalparks:

  • Banff Nationalpark: 65
  • Japser Nationalpark: 109
  • Yoho Nationalpark: 11-15
  • Kootenay Nationalpark: 9-16 
  • Waterton Lakes Nationalpark: 67

Hättest du nicht auch gedacht, dass es viel mehr Grizzlybären in den Rocky Mountains gibt? Uns ging es so! 

Wir dachten auf unserer ersten Kanada Reise, dass hinter jedem Baum ein Bär stehen müsste. So ist es leider nicht. Aber da Grizzlybären tag- und nachtaktiv sind, kann dir generell zu jeder Zeit ein Bär begegnen. Besonders aktiv sind sie allerdings während der Dämmerung. Die meiste Zeit sind Bären mit Fressen beschäftigt. Je nach Jahreszeit finden sie fressbares an unterschiedlichen Stellen. Im Sommer wandern sie in alpine Bergregionen, um dort auf Nahrungssuche zu gehen. Im Frühling und Herbst sind Grizzlybären hingegen in niedrigeren Lagen zu finden, da es dort mehr Nahrung für sie gibt. Grizzlybären sind wahre Allesfresser. Und obwohl sie zu den Raubtieren gehören, ernähren sie sich größtenteils vegetarisch. Das kann aber je nach Lebensraum auch etwas variieren. Bären an der Küste können z. B. auch Muscheln und Krebse fressen. Das kannst du erleben wenn du Bären auf Vancouver Island beobachten möchtest.

Schwarzbären in den Rockys

In Kanada kommen Schwarzbären noch weitaus häufiger vor als Grizzlybären. Sie leben in allen Nationalparks der Rocky Mountain, allerdings sind sie dort den Grizzlybären zahlenmäßig teilweise unterlegen.

Die Anzahl der Schwarzbären in den kanadischen Rocky Mountains:

  • Banff Nationalpark: 20-40
  • Japser Nationalpark: 90
  • Yoho Nationalpark: 20-50
  • Kootenay Nationalpark: 30-50 
  • Waterton Lakes Nationalpark: 50

Schwarzbären leben vor allem in Wäldern, da sie dort im dichten Unterholz Sichtschutz und Unterschlupf finden. Schwarzbären können auch sehr gut klettern, weshalb sie bei Gefahr ihre Jungen auf einen Baum schicken. Dort klettern die kleinen Schwarzbären so hoch in die dünnen Äste, dass sie dort vor ausgewachsenen Bären sicher sind. 

Schwarzbären sind oft kleiner als die imposanten Grizzlybären und vermeiden Begegnungen mit ihnen. Auch Wölfe können Schwarzbären gefährlich werden. Der Mensch stellt aber wie so oft, die größte Gefahr dar.

Schwarzbären werden im Vergleich zum Grizzly oft unterschätzt und gelten als weniger gefährlich. Sie können aber genauso gefährlich werden! Schwarzbären sind Allesfresser und neigen dazu, schnell ihre natürliche Scheu zu verlieren wenn sich die Möglichkeit für eine schnelle Mahlzeit bietet. 

Schwarzbären haben nicht unbedingt immer ein schwarzes Fell. Ihre Fellfarben variieren von zimtbraun bis schwarz. Ein brauner Bär ist deshalb nicht immer ein Grizzlybär. Die meisten Schwarzbären leben in Kanada übrigens auf Vancouver Island.

Elche in den Rocky Mountains

Die größten Vertreter in der Familie der Hirsche sind die Elche. Sie kommen in allen Nationalparks der kanadischen Rocky Mountains vor, allerdings beschränkt sich ihr Vorkommen in machen Parks auf bestimmte Gebiete. Der Maligne Lake im Jasper Nationalpark ist beispielsweise ein Gebiet, in dem du mit einer Sichtung Glück haben kannst.

Die männlichen Tiere tragen ein Geweih mit Schaufeln, die eine Spannweite von 1,35 m haben und bis zu 20 kg wiegen können. Einen Elch zu beobachten ist immer beeindruckend, aber ein Elchbulle – die absolute Krönung.

Elche bevorzugen schwergängiges Gelände, da sie mit ihren langen Beinen keine Probleme haben über Hindernisse zu steigen und sich so gleichzeitig, besser vor Feinden wie Wölfen schützen können. Im Sommer findest du Elche oft an Flüssen und Seen, da sie nicht nur das Laub und Zweige von Büschen und Bäumen fressen, sondern auch Wasserpflanzen. Im September bis November sind Elche in der Brunft. Die Tiere können zu dieser Zeit sehr aggressiv sein. 

Schneeziegen in den Rocky Mountains National Park

Der Lebensraum von Schneeziegen sind steile und felsige Bergregionen. Davon gibt es in den Rocky Mountains genug, weshalb sie dort auch in allen Nationalparks vorkommen. Im Sommer wandern Schneeziegen bis zu 5.000 m hoch in die Berge. Im Winter kommen die meisten Tiere in tiefere Lagen zurück. Während der Sommermonate hast du daher die besten Chancen, Schneeziegen oberhalb der Baumgrenze zu sehen. 

Schneeziegen fressen Gräser, Moose, Flechte und Blätter. Im Frühling lecken die Tiere gerne an salzhaltigen Stellen. So eine Stelle findest du zum Beispiel an den Athabasca Falls auf dem Icefields Parkway.

Dickhornschafe beobachten

Dickhornschafe finden sich gut in den Klippen und bergigen Regionen der Rocky Mountains zurecht. Eine große Population von ca. 2.000 Tieren lebt im Banff Nationalpark. Du kannst sie aber mit etwas Glück in allen Nationalparks der Rockys beobachten. 

Dickhornschafe leben meist in Gruppen von ca. 10 Tieren und sind im Sommer häufig auf grasbewachsenen Berghängen zu sehen. Wenn im Winter der Schnee fällt, wandern die Tiere auf Grasflächen in niedrigeren Lagen. 

Wenn im Herbst die Paarungszeit beginnt, fangen die männlichen Tiere an, um die Weibchen zu kämpfen. Dazu laufen sie mit gesenktem Kopf aufeinander zu und rammen ihre massiven, nach hinten gedrehten Hörner gegeneinander. Vor allem im Kootenay Nationalpark kannst du auf den Grünflächen nahe des Redstreak Campground Dickhornschafe beobachten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wapitis in den Rocky Mountains

Wapitis sind in den Rocky Mountains ebenfalls weit verbreitet. Die Huftiere sind Hirsche die in Kanada „elk“ genannt werden. Sie leben in lichten Wäldern und in der Nähe von Waldgebieten. Im Sommer ziehen Wapitis sogar in höhere Berglagen hinauf, ehe sie im Winter wieder zurück in geschützte und tiefere Lagen kommen.

Wapitis leben in Herden die oft standorttreu sind. In Jasper und Banff hast du gute Chancen Wapitis zu sehen. Besonders während der Brunft versammeln sie sich auf den Grünflächen in den beiden Orten. Zu dieser Zeit sollte man einen großen Abstand von mindestens 30 m zu den Tieren einhalten, da sie sich schnell aggressiv verhalten. Auch im Frühling wenn die Kälber geboren werden, sollte man sich besonders vorsichtig verhalten, da die Mütter natürlich einen großen Beschützerinstinkt gegenüber ihren Jungen haben.

Die besten Spots, um hier Tiere zu beobachten

Mit etwas Geduld und Know-how kannst du in den Rocky Mountains Tiere beobachten. Im Folgenden erfährst du, welche Tiere in den verschiedenen Nationalparks Banff, Jasper, Yoho, Kootenay und Waterton Lakes leben und wo du sie am besten sehen kannst.

Banff Nationalpark Tiere

Im Banff Nationalpark Tiere zu beobachten ist ein großartiges Erlebnis. Zudem ist der Nationalpark einer der besten in Kanada, wenn du Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten möchtest. Allerdings kommen auch sehr viele Touristen in den Banff Nationalpark, um Tiere zu sehen. Besonders im Sommer ist einiges los, weshalb sich zu dieser Zeit viele Tiere zurückziehen. Man muss daher schon genau wissen, wo man im Banff Nationalpark Tiere finden kann.

Wenn du darauf achtest, werden dir viele der kleineren Säugetiere begegnen. Dazu gehören Columbia-Ziesel, Streifenhörnchen und Eichhörnchen. Und auch Baumstachler sowie Biber haben ihren Lebensraum im Park. 

Schneeziegen und Dickhornschafe sind in Banff meist in den felsigen Regionen anzutreffen. Beim Wandern kannst du in den Felsen darauf achten, ob du die Tiere dort entdecken kannst.

Die am häufigsten vorkommende Hirschart im Banff Nationalpark sind Wapitis, deren Population auf ca. 2.000 Tiere geschätzt wird. Außerdem gibt es Maultierhirsche, Weißwedelhirsche und natürlich auch Elche. Sie werden auf ungefähr 100 Tiere im Banff Nationalpark geschätzt. 

Kojoten sind im Banff Nationalpark weit verbreitet. Besonders entlang des Bow Rivers kommen sie häufig vor, da sie dort nach kleineren Säugetieren jagen. Im Parkgebiet gibt es auch 1-2 Wolfsrudel die durch die Gegend streifen. Im Winter sind die Chancen Wölfe zu sehen höher, als in den Sommermonaten. 

Auch Luchse und Pumas leben im Park. Ihnen begegnet man allerdings sehr selten, da sie sehr zurückgezogen leben und menschliche Begegnungen lieber vermeiden.

Im Banff Nationalpark gibt es zudem Schwarzbären und auch Grizzlybären. Sie stehen wie kaum ein anderes Tier für eine wilde und intakte Natur in Kanada.

Auch wenn der Juli nicht die beste Jahreszeit ist, um Bären zu sehen, haben wir einen tollen Tipp für dich. Während einer Fahrt mit der Lake Louise Gondel kannst du mit etwas Glück grasende Grizzlybären unter dir entdecken. Oben angekommen gibt es das Wildlife Interpretive Centre, in dem du einiges über die Rocky Mountains Tiere erfahren kannst. Mehr Infos bekommst du hier.

Jasper Nationalpark Tiere

Jasper Nationalpark ist wirklich hervorragend, um in den Rocky Mountains Tiere zu beobachten. Es gibt viele Wildtiere und der Park ist weniger stark besucht, als beispielsweise der benachbarte Banff Nationalpark. 

Im Frühsommer ist der Schnee in den niedrigeren Lagen bereits geschmolzen und es sind noch nicht so viele Touristen wie im Hochsommer da. Das sind tolle Bedingungen, um Tiere in den Tälern zu beobachten. Wenn die meisten Touristen im Herbst wieder abreisen, beginnt die Brunftzeit der Hirsche und die Bären gehen Ende Oktober in die Winterruhe.

Im Jasper Nationalpark gibt es viele Bären und die Chancen einen zu Gesicht zu bekommen, sind im Frühsommer sowie Spätsommer bis Herbst am besten. Schwarzbären sind in Jasper weit verbreitet und auch Grizzlybären können dabei beobachtet werden, wie sie am Straßenrand grasen. Besonders im Frühsommer ist das so. Im Jasper Nationalpark leben im Vergleich zu den anderen Parks zahlenmäßig die meisten Grizzlybären.

Im Nationalpark gibt es sehr viele Wapitis, die vor allem rund um den kleinen Ort Jasper leben. Es kommen aber auch Maultierhirsche, Weißwedelhirsche und sogar eine kleine Herde Waldrentiere vor. Die majestätischen Elche kommen natürlich ebenfalls im Park vor. Du kannst sie im Sommer am besten in der Nähe von Gewässern beobachten.

Schneeziegen grasen im Sommer auf den Bergwiesen. Entlang des Icefields Parkways lohnt es sich, auf die Tiere zu achten. Dickhornschafe kannst du mit Glück im östlichen Teil vom Nationalpark entdecken. Beispielsweise auf dem Weg zu den Miette Hotsprings.

Auf den Whistlers Campground kommen im Spätsommer bis Herbst manchmal Schwarzbären, um dort an den Sträuchern Beeren zu fressen. Außerdem sind Wapitis hier regelmäßige Besucher.

Yoho Nationalpark Tiere

Yoho ist ein Nationalpark im Hochgebirge der Rocky Mountains. Der Park ist landschaftlich wunderschön und zeichnet sich durch die vielen Gipfel und Berge mit Gletschern aus. Wildtiere zu sehen ist im Yoho allerdings nicht ganz so einfach, da das Gelände sehr bergig ist. 

Trotzdem leben im Yoho Nationalpark wie auch in den anderen Parks viele Wildtiere. Darunter ist auch eine gesunde Population von Grizzlybären. Die Grizzlys halten sich meistens fernab vom Highway auf und sind daher eher selten zu sehen. 

Entlang des Trans-Canada Highway kannst du aber dafür Maultierhirsche oder Wapitis sehen. Und mit etwas Glück vielleicht sogar Elche oder Schwarzbären

Wenn du auf der Yoho Valley Road unterwegs bist, solltest du auf Baumstachler am Rand der Straße achten. Da Baumstachler klettern können, sieht man sie auch in Bäumen. Lass aber lieber deinen Beifahrer nach Tieren Ausschau halten, denn die Straße führt in Serpentinen nach oben.

Im Yoho leben geschätzte 400 Schneeziegen. Mit etwas Glück kannst du sie beim Lake O’Hara entdecken.

Oberhalb der Baumgrenze kannst du auf Murmeltiere und Pfeifhasen treffen. Achte während einer Wanderung auf die beiden Tiere.

Kootenay Nationalpark Tiere

Im Kootenay Nationalpark gibt es unterschiedliche Landschaften aus grünen Bergwäldern, Bergketten, Feuchtgebieten und weitläufigen Graslandschaften. Aufgrund der unterschiedlichen Ökosysteme findest du auch in diesem Teil der Rocky Mountains zahlreiche Säugetiere und Vogelarten.  

Der Highway 93 schlängelt sich einmal durch den Park und entlang dieser Strecke, sehen die meisten Menschen Wildtiere. Auch wenn der Kootenay Nationalpark insgesamt weniger stark besucht ist als Banff, meiden viele Tiere im Sommer den belebten Highway. Auf Weißwedelhirsche kannst du am Straßenrand trotzdem hoffen. Sie laufen meist weg wenn man sich nähert und stellen auf der Flucht ihren Schwanz auf. Zu sehen ist dann die weiße Unterseite, die auch namensgebend für die Hirschart ist.

Im Kootenay Park kannst du neben Weißwedel- auch Maultierhirschen, Wapitis, Elchen und Schwarzbären begegnen. Schneeziegen leben ebenfalls im Park und du kannst sie meist in den Bergen entdecken. 

Auch Grizzlybären gibt es im Nationalpark, wobei sich die meisten weiter im Hinterland aufhalten und so uns Menschen aus dem Weg gehen. Genauso halten es auch die Vielfraße, Luchse und Pumas im Park.

Wölfe gibt es ebenfalls im Nationalpark, auch wenn sie für die meisten Besucher verborgen bleiben. Ab und an werden einzelne Wölfe entlang des Highways gesehen. Die Wölfe in den Kootenays haben meist ein helles Fell aus drei verschiedenen Farben.  

Wenn im Herbst die Paarungszeit der Dickhornschafe beginnt, kannst du die Kämpfe zwischen den männlichen Tieren beobachten. Der Redstreak Campground in Radium Hotsprings ist ein guter Ausgangspunkt, um die Tiere zu erleben.

Waterton Lakes Nationalpark Tiere

Der Waterton Lake Nationalpark vereint die Berge der Rockies mit der weiten Prärie Landschaft Albertas. Waterton Lakes ist der kleinste Nationalpark der kanadischen Rocky Mountains und liegt etwas abseits der üblichen Touristen Routen.

Wenn du in diesem Park Wildtiere beobachten möchtest ist zwar etwas Geduld gefragt, aber wie auch in den anderen Teilen der Rocky Mountains, kannst du hier auf eine großartige Tierwelt treffen.

Viele Raubtiere wie Wölfe, Pumas, Vielfraße, Grizzly- und Schwarzbären leben im Nationalpark nahe der US-Grenze. Etwa 67 Grizzlybären leben im Park. Es können mitunter aber auch mehr oder weniger Bären sein, da viele durch das Gebiet des Nationalparks wandern. Besonders im August und September sind im Blakiston Valley Schwarzbären auf der Suche nach Beeren.

Die Graslandschaften im Park sind vor allem wichtig für Huftiere. Du kannst dort Wapitis, Maultier– und Weißwedelhirsche beobachten. In den Feuchtgebieten entlang von Seen und Flüssen kannst du mit Glück Elche entdecken.

Schneeziegen sind auch in diesem Teil der Rocky Mountains Tiere, die in den Sommermonaten in den Gebirgsregionen leben. Dickhornschafe sieht man etwas häufiger. Glück könntest du in den Hängen hinter dem Visitor Center oder auf einer Wanderung auf einem der Bergpfade haben.

Im Waterton Lakes Nationalpark gibt es auch Bisons. Die kleine Herde lebt in einem eingezäunten Bereich, durch das du mit dem Fahrzeug über den „Bison Paddock Loop“ fahren kannst. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die beste Reisezeit für Tiere in den Rocky Mountains

Je nach Jahreszeit sind die Chancen unterschiedlich gut, um in den Rocky Mountains Tiere zu beobachten. Bären halten im Winter beispielsweise Winterruhe und im Sommer ziehen sich viele Tiere aufgrund der Touristen zurück. Die besten Jahreszeiten, um in den Rocky Mountains Tiere zu beobachten sind daher:

Frühling und Frühsommer

Viele Tiere sind im Frühjahr in niedrigen Lagen, um dort nach Nahrung zu suchen. Das liegt daran, dass die Vegetation in den Tälern meist schon weiter voran geschritten ist als in höheren Berglagen. Bären erwachen im Frühling zudem aus der Winterruhe. Im Sommer, wenn die Anzahl der Touristen steigt und es auch in den Bergen Fressbares gibt, wandern manche Tierarten in höhere Lagen ab. Das Frühjahr ist daher eine ideale Zeit, um in den Rocky Mountains Tiere zu beobachten.

Spätsommer und Herbst

Im Spätsommer beginnen die Bären sich wichtige Fettreserven für den langen Winter anzufressen. Dafür kommen sie aus den höheren Berglagen in die Täler. Im September beginnt die Brunft der Hirsche. Vor allem die Wapitis kommen in niedrigere Lagen und tragen auf den Wiesen ihre Kämpfe um die Hirschkühe aus. Lautes röhren ist dann zu hören. Der Spätsommer und Herbst ist ebenfalls eine perfekte Jahreszeit, um Tiere in den Rocky Mountains zu beobachten.

Tipps zum Tiere beobachten in den Rocky Mountains

Umso mehr du über den Lebensraum eines bestimmten Tieres weißt, desto höher sind die Chancen dieses Tier zu finden und beobachten zu können. Hier bekommst du drei weitere Tipps, damit du in den Rocky Mountains Tiere sehen kannst.

Beobachte morgens und abends

Am besten versuchst du Tiere am frühen Morgen oder späten Nachmittag bis abends zu beobachten. In den Rocky Mountains hast du dann die besten Chancen, Tiere zu sehen. Viele Wildtiere werden am späten Nachmittag oder zur Dämmerung aktiv und sind es am frühen Morgen immer noch. 

Bitte sei sehr achtsam wenn du im Bärengebiet unterwegs bist. Während der Dämmerung und im Dunkeln solltest du dort nicht wandern gehen.

Benutze ein Fernglas

Wir empfehlen dir unbedingt ein Fernglas zu benutzten, da wir selbst immer wieder erstaunt sind, wie viel mehr man damit in der Natur entdecken kann. Du erhöhst mit einem Fernglas nicht nur die Chancen ein Tier überhaupt zu entdecken, du kannst auch das Verhalten viel besser beobachten. Außerdem erhöhst du deine Sicherheit, da du problemlos einen größeren Abstand zum Tier einhalten kannst.

Angebot Nikon Monarch 7 10 x 30 Fernglas
Nikon Monarch 5 8X42 Fernglas (8-fach, 42mm Frontlinsendurchmesser) schwarz
Angebot Nikon Aculon A211 10-22x50 Zoom-Fernglas (10- bis 22-fach, 50mm Frontlinsendurchmesser) schwarz

Letzte Aktualisierung am 28.05.2022 um 08:28 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Lass die Natur zur Ruhe kommen

Die meisten Wildtiere in den Rockies sind scheu, bekommen von deiner Anwesenheit schnell Wind und verschwinden bevor du sie überhaupt sehen kannst. Wenn du ruhig bleibst und einige Zeit an einer Stelle sitzen bleibst, dann kommen viele Tiere nach einiger Zeit wieder zurück und du kannst sie beobachten. Suche dir dafür doch einfach eine schöne Stelle in den Rocky Mountains aus an der gerade nicht so viele Menschen sind und warte einfach mal ab was passiert. 

Und nun wünschen wir dir tolle Tier-Sichtungen und viel Spaß in Kanada. Hast du noch Fragen? Dann stelle sie uns gerne in den Kommentaren.

Pinterest
Facebook
Twitter
WhatsApp
Email

Gleich weiterlesen?

Schreibe einen Kommentar

Wie hat dir der Artikel gefallen? Warst Du auch schon einmal da? Oder haben wir vielleicht etwas vergessen? Schreibe es uns gerne in die Kommentare!

Deine Mail-Adresse wird natürlich nicht öffentlich angezeigt.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Scroll to Top

Passwort vergessen?

To reset your password, please enter your email address or username below.

Nicht verpassen!

Du möchtest den nächsten Wildlife Tour Guide für Namibia auf keinen Fall verpassen? Dann trage dich jetzt unverbindlich in die Warteliste ein: